Schlagwort-Archive: Europäische Kommission

Bundeskartellamt zeigt Asics rote Karte

BVOH-Präsident Oliver Prothmann behält sich weitere Schritte gegen Verbot-führende Hersteller vor

Oliver Prothmann

Berlin, 28.04.14 – Das Bundeskartellamt hat nach vorläufiger Prüfung des Sportartikelherstellers Asics schwerwiegende Wettbewerbsbeschränkungen festgestellt. Asics hatte schon im Jahr 2012 versucht, den Vertrieb der eigenen Marke insbesondere auf Online-Marktplätzen und Preis-Suchmaschinen zu beschränken. Laut Bundeskartellamts-Präsident Andreas Mundt „schießt Asics damit über das Ziel hinaus“. Der BVOH geht davon aus, dass die Einschätzung auch für ähnliche Klauseln von anderen Markenherstellern gilt.

„Dies ist ein guter Tag für den Online-Handel“,

sagt BVOH-Präsident Oliver Prothmann, Gründer der Initiative Choice in eCommerce, die sich gegen Beschränkungen des Online-Handels wehrt. „Vertriebsverbote, also das Verbot Online-Marktplätze wie Amazon, eBay oder Rakuten zu verwenden, schaden insbesondere den kleinen Händlern massiv“, so Prothmann. Der BVOH wird jetzt den Wortlaut der Kartellamtsentscheidung juristisch prüfen und entsprechende Maßnahmen für den Handel erarbeiten. Ferner behält sich der BVOH weitere Schritte gegen Verbot-führende Hersteller vor.

„Damit entscheidet das Bundeskartellamt im Sinne der Forderung unserer Petition nach der Aufhebung von Handelsbeschränkungen“,

erklärt Oliver Prothmann. Dass dieses Thema für den Online-Handel extrem wichtig ist, zeigt die 2013 gestartete Online-Petition, die über 14.000 Händler unterzeichnet haben. Ende des letzten Jahres konnten die Unterschriften in Brüssel von Prothmann an den Vize-Präsidenten der Europäischen Kommission, Olli Rehn, übergeben wurde. Mittlerweile interessiert sich auch die Europäische Kommission für das Thema Vertriebsbeschränkungen. Im Dezember hatte es etwa Durchsuchungen im Bereich des Elektronikhandels gegeben.

Die Entscheidung des Bundeskartellamts sorgt für mehr Rechtssicherheit. Nun können sich Händler unter Verweis auf die Einschätzung des Kartellamtes gegen Beschränkungen wehren.

„Ich kann nur jedem Händler raten, sich so etwas nicht mehr gefallen zu lassen, sondern den Herstellern, die den Internetvertrieb beschränken, die rote Karte zu zeigen – so wie es das Kartellamt heute getan hat“, 

sagt Oliver Prothmann.

Über den BVOH

Der Bundesverband Onlinehandel e.V. (BVOH) versteht sich seit 2006 als Interessenvertreter der Unternehmerinnen und Unternehmer, wie auch der Verbraucherinnen und Verbraucher im Online-Handel. Ein weiteres wichtiges Ziel des BVOH ist die Steigerung der Akzeptanz und der Sicherheit im Online-Handel durch Einführung einheitlicher Standards.

Der BVOH ist die starke Stimme der am Internethandel Beteiligten: Verbraucher, Unternehmer, Zulieferer, Ausrüster, Plattformen und Onlinemarktplätze.

Pressekontakt

Christoph Blase
Bundesverband Onlinehandel e.V. (BVOH) c/o. Publiplikator GmbH
Königstr. 2 | 14163 Berlin
Telefon 030-200 898-31 | Telefax 030-200 898-99 | Mobil 0151-1165 3994

eMail blase@publiplikator.de

Als pdf: 140428 PM BuKartA Asics BVOH

Choice in eCommerce-Petition erfolgreich an EU-Kommission übergeben

Mehr als 14.000 Unterschriften an
EU-Kommissions-Vizepräsidenten Olli Rehn übergeben

Hallo Wolfgang Wentzel, auch Ihre Stimme hat gezählt. Am 17. Dezember 2013 haben wir als Initiative unseren ersten Meilenstein erreicht: Wir haben unsere Petition mit 14.341 Unterschriften aus ganz Europa Olli Rehn, dem Vize-Präsidenten der Europäischen Kommission, übergeben.Mit unserer Petition fordern wir die Hersteller und Markeninhaber auf, von Handelsbeschränkungen oder Verboten für Online-Händler abzusehen. Die Übergabe unserer Petition an Olli Rehn fand im Rahmen einer hochrangigen Veranstaltung in Brüssel zum Thema „Wettbewerbsfähigkeit in Europa wiederherstellen – Die Rolle eines funktionierenden Digitalen Binnenmarktes für kleine und mittelständische Unternehmen“ statt.Ein herzliches Dankeschön Ihnen allen, die bei dieser starken Aktion mitgewirkt und unsere Petition unterzeichnet haben.

Damit nicht genug: Wir haben als Choice in eCommerce Olli Rehn und den anwesenden EU-Parlamentariern die von uns angeschobene Umfrage präsentiert. Diese aktuelle europaweite und branchenübergreifende Umfrage unter mehr als 2.000 Online-Händlern zeigt deutlich, dass viele Händler Verkaufseinschränkungen für den Online-Handel als bedrohlich wahrnehmen: Laut den Ergebnissen spüren rund 60 Prozent der Befragten dadurch negative Auswirkungen – einige Händler befürchten sogar eine Insolvenz. Die Umfrage verdeutlicht außerdem die negativen Folgen der Beschränkungen für den Handel zwischen den EU-Ländern.

Weitere aufschlussreiche Ergebnisse der Umfrage veröffentlichen wir in Kürze.

Die Übergabe unserer Petition an die EU-Kommission war aber nur ein erster wichtiger Schritt. Denn viele Hersteller versuchen immer noch, den freien Online-Handel zu beschränken. Für 2014 wird endlich die Grundsatzentscheidung des Bundeskartellamtes zu Verkaufsbeschränkungen erwartet. Aktuelle Gerichtsentscheidungen finden Sie hier.

Der Kampf ist noch lange nicht beendet. Wir alle dürfen jetzt nicht nachlassen und müssen unsere Forderungen weiter lautstark vertreten: Gegenüber der Politik in Deutschland und in der EU, gegenüber den Herstellern und Markeninhabern und natürlich auch gegenüber den Medien. Und nicht vergessen: Im Mai 2014 finden die Europa-Wahlen statt! Fragen Sie ihren Abgeordneten, wie er zu Handelsbeschränkungen steht.

Wir sind auch in Zukunft auf Ihre tatkräftige Unterstützung angewiesen.

  • Schreiben Sie uns, wenn Sie von neuen Beschränkungen erfahren (gern auch anonym – wir wissen um Ihre Sorgen…)
  • Wir halten Sie über die aktuellen Entwicklungen, über Präzedenzfälle, aber auch über unsere Aktionen gern auf dem Laufenden. Falls noch nicht geschehen, dann melden Sie sich bitte hier für den Newsletter an.
  • Bleiben Sie über Facebook Like Petition erfolgreich an EU-Kommission übergeben – auch Ihre Unterschrift hat gezählt on Facebook und Twitter mit uns in Kontakt
  • Treffen Sie Choice in eCommerce bei einem der hier genannten Termine
  • Erzählen Sie Ihren Freunden und Kollegen von Choice in eCommerce – wir brauchen jede Unterstützung.

Gemeinsam sind wir stark!

Herzliche Grüße
Oliver Prothmann
Sprecher der Initiative Choice in eCommerce

Mit folgendem Link können Sie sich die Petition als PDF herunterladen: petition-en
Alle weiteren Informationen finden Sie hier: http://www.choice-in-ecommerce.org/de/