Schlagwort-Archive: Bundesverband Onlinehandel e.V.

Vortrag + Stammtisch 22. Mai 2014 Paulaners Dresden

An alle am Onlinehandel Interessierten!

Sehr geehrte Damen und Herren,

sehr herzlich möchten wir Sie nach Dresden zu unserem Stammtisch einladen. Dieser Stammtisch wird – wieder – ein ganz besonderer sein. Zu Beginn wird Wolfgang Wentzel einen Vortrag rund um den Themenkreis Verbraucherrechte-Richtlinie und neue Widerrufsbelehrung halten und steht Ihnen selbstverständlich auch für alle Ihre Fragen hierzu zur Verfügung. Wir laden, wie schon angekündigt, ein für

Donnerstag, 22. Mai 2014, 19:00 Uhr (wg. d. Vortrags bitte pünktlich!)

in das Paulaners im Kempinski Taschenbergpalais Dresden. Für den Donnerstag werden 30 Grad erwartet. Wir werden uns deshalb voraussichtlich im Außenbereich des Paulaners versammeln. Es gibt eine öffentliche Tiefgarage auf der Rückseite des Kempinski Taschenbergpalais. Sie geht bis zu drei Ebenen in die Tiefe und hat so voraussichtlich genügend Stellfläche für uns alle. Die Einfahrt ist etwas eng. Vorsicht bitte auf die rechte Hauswand und auf die Service-Säule links. Eine alternative Parkmöglichkeit wäre die Tiefgarage Semperoper, deren Auslastung spielplanabhängig ist. Damit Sie, auch wenn Sie nicht nach Dresden kommen können, nichts verpassen, bieten wir diesen Vortrag auch noch einmal als Webinar am Mittwoch, 4. Juni 2014 (16:00 Uhr) an, zu dem wir Sie noch gesondert einladen. Wer gern nach Leipzig kommen möchte: Dort veranstalten wir diesen Vortrag + Stammtisch am Abend des Dienstag, 3. Juni 2014. Auch dazu laden wir noch einmal gesondert ein. Wir bitten Sie um Ihr Verständnis, wenn sich die Nachrichten in dieser spannenden Zeit etwa häufen.

BVOH VorstandMit den allerbesten Grüßen

Ihre

Wolfgang Wentzel und Holger Knutas
Bundesverband Onlinehandel e.V.


Bundeskartellamt zeigt Asics rote Karte

BVOH-Präsident Oliver Prothmann behält sich weitere Schritte gegen Verbot-führende Hersteller vor

Oliver Prothmann

Berlin, 28.04.14 – Das Bundeskartellamt hat nach vorläufiger Prüfung des Sportartikelherstellers Asics schwerwiegende Wettbewerbsbeschränkungen festgestellt. Asics hatte schon im Jahr 2012 versucht, den Vertrieb der eigenen Marke insbesondere auf Online-Marktplätzen und Preis-Suchmaschinen zu beschränken. Laut Bundeskartellamts-Präsident Andreas Mundt „schießt Asics damit über das Ziel hinaus“. Der BVOH geht davon aus, dass die Einschätzung auch für ähnliche Klauseln von anderen Markenherstellern gilt.

„Dies ist ein guter Tag für den Online-Handel“,

sagt BVOH-Präsident Oliver Prothmann, Gründer der Initiative Choice in eCommerce, die sich gegen Beschränkungen des Online-Handels wehrt. „Vertriebsverbote, also das Verbot Online-Marktplätze wie Amazon, eBay oder Rakuten zu verwenden, schaden insbesondere den kleinen Händlern massiv“, so Prothmann. Der BVOH wird jetzt den Wortlaut der Kartellamtsentscheidung juristisch prüfen und entsprechende Maßnahmen für den Handel erarbeiten. Ferner behält sich der BVOH weitere Schritte gegen Verbot-führende Hersteller vor.

„Damit entscheidet das Bundeskartellamt im Sinne der Forderung unserer Petition nach der Aufhebung von Handelsbeschränkungen“,

erklärt Oliver Prothmann. Dass dieses Thema für den Online-Handel extrem wichtig ist, zeigt die 2013 gestartete Online-Petition, die über 14.000 Händler unterzeichnet haben. Ende des letzten Jahres konnten die Unterschriften in Brüssel von Prothmann an den Vize-Präsidenten der Europäischen Kommission, Olli Rehn, übergeben wurde. Mittlerweile interessiert sich auch die Europäische Kommission für das Thema Vertriebsbeschränkungen. Im Dezember hatte es etwa Durchsuchungen im Bereich des Elektronikhandels gegeben.

Die Entscheidung des Bundeskartellamts sorgt für mehr Rechtssicherheit. Nun können sich Händler unter Verweis auf die Einschätzung des Kartellamtes gegen Beschränkungen wehren.

„Ich kann nur jedem Händler raten, sich so etwas nicht mehr gefallen zu lassen, sondern den Herstellern, die den Internetvertrieb beschränken, die rote Karte zu zeigen – so wie es das Kartellamt heute getan hat“, 

sagt Oliver Prothmann.

Über den BVOH

Der Bundesverband Onlinehandel e.V. (BVOH) versteht sich seit 2006 als Interessenvertreter der Unternehmerinnen und Unternehmer, wie auch der Verbraucherinnen und Verbraucher im Online-Handel. Ein weiteres wichtiges Ziel des BVOH ist die Steigerung der Akzeptanz und der Sicherheit im Online-Handel durch Einführung einheitlicher Standards.

Der BVOH ist die starke Stimme der am Internethandel Beteiligten: Verbraucher, Unternehmer, Zulieferer, Ausrüster, Plattformen und Onlinemarktplätze.

Pressekontakt

Christoph Blase
Bundesverband Onlinehandel e.V. (BVOH) c/o. Publiplikator GmbH
Königstr. 2 | 14163 Berlin
Telefon 030-200 898-31 | Telefax 030-200 898-99 | Mobil 0151-1165 3994

eMail blase@publiplikator.de

Als pdf: 140428 PM BuKartA Asics BVOH

Onlinehandel und eCommerce

Trade, Trust and muttersprache

Als sich der Bundesverband Onlinehandel e.V. (BVOH) am 8. April 2006 gründete, verstand er sich als Alternative zur International E-Business Association e.V. der „IEBA“. Der Wunsch, vieles besser zu machen, fand seinen Ausdruck auch darin , dass der Bundesverband Onlinehandel in seiner Satzung bewusst muttersprachliche, also deutsche Begriffe verwendete („Bundesverband“, „Handel“, „Gebietsdezernenten“ u.a.). Heute ist es hierzulande wieder modern geworden, in  Anglizismem zu kommunizieren oder doch wenigstens damit zu werben. Deshalb sagen wir es natürlich besonders gern: Der Bundesverband Onlinehandel ist Ihr eCommerce-Verband, bereits seit 2006!

RA Wentzel, Dresden

Ihr Wolfgang Wentzel, Bundesverband Onlinehandel

BVOH beim Hitmeister e-Commerce Day 11. April 2014 Köln

2014 Hitmeister

Onlinehandel ist mehr als Amazon. Besuchen Sie den Bundesverband Onlinehandel e.V. (BVOH) auf dem Hitmeister e-Commerce-Day am 12.04.2014 in Köln. Sie erreichen uns am Messestand 5. Der Präsident des Bundesverbandes Onlinehandel e.V., Oliver Prothmann, und ich erwarten Sie dort und freuen uns auf Ihren Besuch. Schauen Sie nach Bundesverband Onlinehandel e.V. und nach Choice in e-Commerce. Zusammen mit Oliver Prothmann werden wir einen Vortrag über zum Thema „Amazon Haftung und Verkaufsverbote – BVOH klärt auf“ halten. Im Rahmen der Abendveranstaltung läd der BVOH seine Mitglieder zu einem Stammtisch ein. Alle Infos unter: http://www.hitmeister.de/ecommerceday/

Ihr Rechtsanwalt Wolfgang Wentzel

Beauftragter des Vorstands des Bundesverbandes Onlinehandel e.V.: https://www.facebook.com/BVOHeV

Quelle: http://www.choice-in-ecommerce.org/de/

Anzeige: Onlinehandel ist mehr als Amazon

Der BVOH auf Facebook

Oliver Prothmann meets EU

Um es noch einmal ganz ausdrücklich zu sagen, der Bundesverband Onlinehandel e.V. (BVOH) ist jetzt auch auf Facebook. Also willkommen Facebook beim BVOH, und willkommen BVOH bei Facebook!

Wo genau noch einmal? Hier: https://www.facebook.com/BVOHeV

Sowie hier: XING, hier: Twitter und hier: www.bvoh.de

Oliver Prothmann neuer Präsident des BVOH

Oliver Prothmann ist seit dem 28.03.2014 Präsident des Bundesverbandes Onlinehandel e.V.

OP

Oliver Prothmann war zuvor unter anderem Geschäftsführer der Stadtportale berlinonline.de und berlin.de, bei der Bankgesellschaft Berlin für den Internetbereich zuständig sowie im Sales-Department für T-Online und ElectronicScout24. Als ausgewiesener eCommerce-Spezialist war Prothmann außerdem im Sales- und Marketplace-Bereich bei eBay und PayPal tätig. Heute ist er Geschäftsführer der Applet-X GmbH, die spezielle Softwarelösungen für Online-Händler entwickelt und nicht zuletzt Sprecher der Initiative „Choice in eCommerce“, die gegen Beschränkungen durch einzelne Hersteller im Online-Handel kämpft. Im Dezember 2013 konnte „Choice in eCommerce“ der Europäischen Union eine Petition mit fast 15.000 Stimmen übergeben.

Potenzialstudie „E-Commerce in Mitteldeutschland“

Potenzialstudie

Die Potenzialstudie „E-Commerce in Mitteldeutschland“, an der der Bundesverband Onlinehandel e.V. neben anderen als Unterstützer mit wirken durfte, können Sie hier beziehen:

http://www.e-commerce-genossenschaft.de/potenzialstudie/

RA Wentzel, BVOH

Rechtsanwalt Wolfgang Wentzel, Beauftragter des Bundesverbandes Onlinehandel e.V.

Der Beauftragte des Vorstands des Bundesverbandes Onlinehandel e.V.
Rechtsanwalt Wolfgang Wentzel

Bundesverband Onlinehandel e.V. (BVOH)
Blasewitzer Straße 41
Tel. +49 351 450 44 17
Fax +49 351 450 42 00
gs@bvoh.de
www.bvoh.de 

Vertragssprache und Vertragsstrafe

IT-Recht für Fortgeschrittene

Workshop für den 6. plentymarkets Online-Händler-Kongress 2013 am 2. März 2013 im Kongress Palais Kassel, anmeldepflichtig!

Thema ist der gewinnbringende Einsatz des Wirtschaftsguts Recht und die Optimierung juristischer Prozesse im Unternehmen: Reklamation, Unterlassung, Rechtsstreit.

Das ist kein Anfänger-Seminar. Der Vortrag wendet sich an größere und große Onlinehändler, die mindestens schon 5 Jahre erfolgreich am Markt tätig sind.

http://www.plentymarkets.eu/online-haendler-kongress/

Begriffe oder Schlagwörter wie „Abmahnung“, „rechtssichere AGB“ oder „Rechtstexte mit Haftung und Garantie“ habe ich bei der Themenbeschreibung absichtlich vermieden. Zum Teil, weil ich sie als Workshop-Ankündigung nicht mehr hören kann („Abmahnung“); zum Teil auch, weil ich die eine oder andere Werbung à la „Rechtssicherheit mit Garantie und Haftung“ für nicht ganz deckungsgleich zum damit angesprochenen Problemkreis halte. So verhindern „rechtssichere AGB“ keine Abmahnung wegen Markenrechtsverletzung oder wegen schlicht anderer Rechtsauffassung darüber, was „rechtssicher“ ist.

Was rechtssicher ist, entscheidet am Ende das Gericht. Es kommt meiner Ansicht nach auch weniger auf die Frage an, ob eine AGB-Klausel nun rechtssicher und damit abmahnfest ist oder nicht, als vielmehr darauf, wer die Kosten für die Beantwortung dieser Frage bezahlt. Und das ist meistens der Verwender solcher Klauseln, auf welchem Wege auch immer. Die interessante Frage ist demgegenüber, ob man überhaupt vermeiden kann, dass die Rechtssicherfrage gestellt wird, oder ob es aus wirtschaftlichen Gründen eine generalisierbare Antwort auf diese Frage gibt, die möglicherweise sogar kostenschonend ist.

Das Thema „Recht als Wirtschaftsgut“ versucht sich all diesen Herausforderungen zu stellen. Mir sagte einmal ein Vorsitzender einer Kammer für Handelssachen außerhalb des Protokolls: „Rechtssichere AGB im Onlinehandel, das gibt es doch gar nicht!„. Eine herausfordernde These für all die, die sich um Rechtssicherheit und Abmahnschutz bemühen. Auf welchem Weg auch immer.

Herzliche Einladung zu meinem Seminar!

Ihr Rechtsanwalt Wolfgang Wentzel

www.onlinehandelsrecht.de

Rechtsanwalt Wolfgang Wentzel

Rechtsanwalt Wolfgang Wentzel

Beauftragter des Bundesverbandes Onlinehandel e.V. (www.bvoh.de)

Der „Klassiker“ zum Thema Vertragsstrafe in diesem Blog ist der Artikel: Unterlassungserklärung? Nein Danke!

Keine Haftung außerhalb von konkret erteiltem Mandat!